GTA “Krea­ti­ves”

Hier mal ein klei­ner Ein­blick in die wun­der­vol­len Arbei­ten, wel­che im Rah­men unse­res Ganz­ta­ges­an­ge­bots “Krea­ti­ves” jeweils frei­tags früh von den Kin­dern mit Begeis­te­rung und Eupho­rie erschaf­fen werden.

Sogar ein klei­nes Dan­ke­schön bekam die Kurs­lei­ter, Kat­rin Mül­ler-Zehle von den Kin­dern überreicht.

Neu­es aus der Grund­schu­le “An den Linden”

Bereits im März/ April stand auch für die 1. und 2. Klas­se der Grund­schu­le „An den Lin­den“ die Mathe­olym­pia­de an. Alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler nah­men eif­rig dar­an teil. Auf dem Schul­hof wur­den dann die bes­ten Rech­ner prä­miert. Herz­li­chen Glück­wunsch an die Sie­ger, Zweit- und Drittplatzierten!

Am 12. April fand in der Grund­schu­le der „Tag der offe­nen Tür“ statt. Zahl­rei­che Besu­cher und Besu­che­rin­nen schau­ten sich im Schul­haus um. Dar­un­ter waren u.a. ehe­ma­li­ge Schü­ler und Schü­le­rin­nen, Eltern sowie Schul­an­fän­ger. Alle Kin­der und Leh­re­rin­nen waren bemüht, ihre Schu­le best­mög­lich zu prä­sen­tie­ren. Dafür wur­den die Klas­sen­zim­mer und Fach­räu­me her­aus­ge­putzt. Schü­ler­kunst­wer­ke, Pla­ka­te, Musik­in­stru­men­te, Lehr­mit­tel sowie die Schul­chro­nik wur­den u.a. aus­ge­stellt. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­se 4 führ­ten Rund­füh­run­gen durch. Auch die Ganz­tags­an­ge­bo­te „Tanz­mäu­se“, „Töp­fern“, Well­ness & Beau­ty“, „Instru­men­ten­ka­rus­sell“ und „Tae­kwon Do“ stell­ten sich vor. Die Eltern haben flei­ßig geba­cken und sich um den Ver­kauf von Kuchen und Kaf­fee geküm­mert. Mit dem Geld, was durch den Kuchen­ba­sar ein­ge­nom­men wur­de, wird eine Kin­der­tags­über­ra­schung finan­ziert. An die­ser Stel­le auch noch ein­mal; vie­len Dank, für die Unterstützung!

Im Rah­men des Sach­un­ter­richts zum The­ma „Mein Hei­mat­ort Lun­zen­au“ stan­den in die­sem Monat auch für die 2. Klas­sen unse­rer Grund­schu­le erleb­nis­rei­che Aus­flü­ge statt. Am 30.04. besuch­ten wir die ört­li­che Feu­er­wehr. Herr Beer und Herr Uhle­mann zeig­ten uns aus­führ­lich alle Räum­lich­kei­ten des Feu­er­wehr­de­pots. Wir lern­ten die ver­schie­de­nen Ein­satz­fahr­zeu­ge ken­nen, wie ein Brand ent­steht und wie man die­sen bekämp­fen kann. Auch die gro­ße Sche­re zur Ret­tung aus Fahr­zeu­gen durf­te von den Kin­dern aus­pro­biert wer­den. Das High­light aller war, als Herr Beer einen bren­nen­den Topf mit Öl lösch­te und eine gro­ße Stich­flam­me zu sehen war.

Am 08.05. gin­gen wir ins Rat­haus. Dort emp­fing uns Frau Wre­de im Hoch­zeits­zim­mer des Stan­des­am­tes mit der Musik zu „Drei Hasel­nüs­se für Aschen­brö­del“ und brach­te uns damit in „Hoch­zeits­stim­mung“. Sie frag­te die Kin­der, wie wohl eine Trau­ung abläuft und die Kin­der konn­ten die­se auch wis­sens­reich beant­wor­ten. Aber auch die Schü­le­rin­nen und Schü­ler hat­ten Fra­gen, wie „Hat schon ein­mal jemand ‚nein‘ gesagt?“. Die Stan­des­be­am­tin erzähl­te uns wis­sens­wer­tes über die Geburts­ur­kun­de und zeig­te uns ein altes Buch, wo die Gebur­ten der Stadt Lun­zen­au noch mit Hand ein­ge­pflegt wur­den. Alle waren inter­es­siert und staunten.

Auch unser Bür­ger­meis­ter Herr Hof­mann nahm sich Zeit für uns. Er zeig­te sein Büro, das Bau­amt, das Büro der Käm­me­rin, das Ein­woh­ner­mel­de­amt sowie den Rats­saal. Er erzähl­te uns vie­le infor­ma­ti­ve Din­ge über Lun­zen­au, die für vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler neu waren. Auch an ihn hat­ten die Kin­der zahl­rei­che Fra­gen. Frau Göt­ze, die Käm­me­rin, zeig­te uns die dicken Haus­halts­bü­cher der Stadt. Wir waren erstaunt, wel­che gro­ße Zah­len dar­in ste­hen, denn die­se konn­ten wir noch gar nicht lesen. Im Ein­woh­ner­mel­de­amt emp­fing uns Frau Micha­el. Hier durf­te jeder ein­mal das Gerät für den Fin­ger­ab­druck aus­pro­bie­ren, wel­ches für den Per­so­nal­aus­weis benö­tigt wird. Zum Abschluss fan­den wir uns im Rats­saal zusam­men, wobei Kla­ra aus der Klas­se 2b alle Kin­der als „Bür­ger­meis­te­rin“ zur Sit­zung begrüßte.

Wir möch­ten uns hier­mit bei allen Betei­lig­ten für die Ermög­li­chung der bei­den Besu­che bedan­ken! Im Juni wer­den wir abschlie­ßend zum The­ma auch das Hei­mat­haus besuchen.


Sophie Hai­nich, Klas­sen­leh­re­rin Klas­se 2b

Früh­lings­freu­de in der Grundschule

Am strah­lend son­ni­gen Mor­gen des letz­ten Schul­ta­ges vor den Oster­fe­ri­en ver­sam­mel­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen 2a und 2b mit gro­ßer Vor­freu­de auf dem Schul­hof, um gemein­sam die jähr­li­che Oster­ei­er­su­che im klei­nen Park zu begin­nen. Die Atmo­sphä­re war von auf­ge­reg­tem Geschnat­ter und Lachen erfüllt, wäh­rend die Kin­der in Erwar­tung des bevor­ste­hen­den Aben­teu­ers stan­den. Bereits Tage zuvor hat­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler bun­te Oster­nes­ter gebas­telt, die nun bereit waren, von einem beson­de­ren Gast befüllt zu wer­den – dem Oster­ha­sen höchst­per­sön­lich. Alle Kin­der husch­ten vol­ler Vor­freu­de durch das Grün, um ihren ver­steck­ten Oster­schatz zu fin­den. Am Ende der Suche ver­sam­mel­ten sich alle mit ihren Über­ra­schun­gen, um sich noch­mal beim Oster­ha­sen recht herz­lich zu bedanken.

A. Schul­ze, Klas­sen­leh­re­rin 2a

Bron­ze beim Völkerballfinale

Quel­le: Foto S. Grötzsch

Am 18.03.2024 bega­ben sich die Schü­le­rIn­nen der Klas­sen­stu­fe 3 und 4 der Grund­schu­le „An den Lin­den“ auf den Weg nach Burg­städt zum Völ­ker­ball­fi­na­le. Neben unse­rer Grund­schu­le gehör­ten eben­falls die Grund­schu­len aus Grün­lich­ten­berg, Auers­wal­de, Erlau, Sei­fers­bach und Mohs­dorf zum Star­ter­feld. Der Sie­ger wur­de dabei im Spiel­mo­dus „Jeder gegen Jeden“ und einer Spiel­zeit von 8 Minu­ten ermittelt.

Der Start des Final­tur­niers war von gro­ßer Ner­vo­si­tät geprägt und so muss­ten wir uns den Favo­ri­ten aus Mohs­dorf, wel­che am Ende den Tur­nier­sieg ver­buch­ten, klar geschla­gen geben. Ange­trie­ben von unse­rem Ehr­geiz, sta­bi­li­sier­ten sich unse­re Leis­tun­gen im wei­te­ren Tur­nier­lauf. Hoch­mo­ti­viert und dis­zi­pli­niert absol­vier­ten wir die kom­men­den Spie­le und wur­den dafür mit einem her­vor­ra­gen­den 3. Platz belohnt.

Ein gro­ßer Dank gilt allen Sport­le­rIn­nen der Klas­sen­stu­fe 3 und 4 für ihre erbrach­ten Leis­tun­gen und dem damit erfolg­rei­chen Ver­tre­ten der Grundschule.

S. Grötzsch (Sport­leh­rer)

Span­nen­der Final­ein­zug im Völkerball

Am 16.01.2024 fand in der Turn­hal­le auf der Alten­bur­ger Stra­ße in Lun­zen­au die Vor­run­de im Völ­ker­ball statt. Neben unse­rer Grund­schu­le gin­gen eben­falls die Grund­schu­len aus Lan­gen­leu­ba-Ober­hain und Wie­der­au an den Start. Der Sie­ger der Vor­run­de wur­de dabei im Spiel­mo­dus „Jeder gegen Jeden“ mit Hin- und Rück­run­de und einer Spiel­zeit von 10 Minu­ten ermittelt.

Nach einer aus­ge­gli­che­nen Hin­run­de, bei der jede Schu­le mit einem Sieg her­vor­ging, ver­sprach die Rück­run­de span­nend zu wer­den. Jeder kleins­te Feh­ler hät­te das Aus für unse­re Schu­le bedeu­ten kön­nen. Mit Biss, tak­ti­scher Cle­ver­ness und dem Quänt­chen Glück behiel­ten wir in der Rück­run­de eine wei­ße Wes­te und zogen somit als Sie­ger in die Final­run­de ein. Der Jubel und die Freu­de über das Errei­chen des Fina­les kann­ten kei­ne Gren­zen. Auf den wei­te­ren Plät­zen folg­ten die Grund­schu­len Wie­der­au und Langenleuba-Oberhain.

Die Kin­der der Grund­schu­le „An den Lin­den“ rei­sen somit zur Final­run­de im Völ­ker­ball, wel­che ver­mut­lich in Burg­städt statt­fin­den wird.

Ich bedan­ke mich ganz herz­lich bei allen Sport­le­rIn­nen der Klas­sen­stu­fe 3 und 4 für ihre erbrach­ten Leis­tun­gen und ihren kämp­fe­ri­schen Ein­satz sowie dem damit erfolg­rei­chen Ver­tre­ten der Grund­schu­le und freue mich schon jetzt auf eine span­nen­de Finalrunde.

Sport­leh­rer Herr Grötzsch

Eine tol­le Überraschung

Wir, die bei­den ers­ten Klas­sen unse­rer Grund­schu­le, wur­den von der Stadt­ver­wal­tung zur Auf­füh­rung eines Thea­ter­stücks am 2.2.2024 ins Rat­haus ein­ge­la­den. Dort erwar­te­te uns eine klei­ne Zir­kusauf­füh­rung mit vie­len lus­ti­gen Mario­net­ten­pup­pen. Nicht nur die Kin­der, son­dern auch unse­re Leh­re­rin­nen und die Erzie­he­rin­nen hat­ten viel Spaß bei den Vor­füh­run­gen des Zir­kus­clowns, einer Bal­le­ri­na, eines drol­li­gen Äff­chens, einer Ente, eines spa­ni­schen Tore­ros, der mit einem Stier sei­ne Spiel­chen trieb, etc. Wir staun­ten alle über die Fin­ger­fer­tig­kei­ten des Mario­net­ten­spie­lers. Es sah so leicht aus, die Pup­pen nach sei­nen Wün­schen tan­zen zu las­sen. Doch wir hät­ten sicher­lich nur ein Wirr­warr an ver­fitz­ten Fäden fabriziert.

Wir bedan­ken uns ganz herz­lich bei den Orga­ni­sa­to­ren der Stadt für die­se kurz­wei­li­gen, unver­gess­li­chen 45 Minuten.

Klas­se 1a und 1b mit Frau Han­tusch und Frau Schindler